Die 10 Gebote aufzählen? Beim wie vielten bleiben Sie hängen? Beim 3. oder 4. Oder doch erst später? Oder gar nicht? Aber das auswendig Aufsagen kann doch nicht das Um und Auf sein! Es kommt doch auf die Inhalte an! So ist es auch mit dem Schlierbacher Käse. Niemand braucht auswendig die vielen Käsesorten des Klosters Schlierbach zu wissen. Aber genossen sollen sie werden! Die Feinheit, die Weichheit, das mitunter würzige Aroma, der teilweise aromatische Duft so mancher Sorte, die Nachhaltigkeit am Gaumen,....aber schwärmen Sie doch selbst. Die Befolgung der 10 Gebote kann köstlich sein! Das "glauben" Sie nicht? Dann probieren Sie es aus!

 Ihr käseverwöhnter Abt Nikolaus

1. Gebot DU SOLLST GENIESSEN!

Die Stiftskäserei wurde 1924 durch Bruder Leonhard Kitzler gegründet. Der gebürtige Waldviertler absolvierte davor sein Noviziat in der deutschen Benediktienerabtei St. Ittilien, von wo er jene Käserezepturen mitbrachte, die dem Schlierbacher Schlosskäse zugrunde liegen.
Nach den ersten erfolgreichen Versuchen begann Bruder Leonhard mit dem professionellen Aufbau der Käserei. Alles begann mit dem noch heute so geschätzten Schlosskäse, dem aber viele weitere Köstlichkeiten folgen sollten.
Derzeit umfasst das Prgramm über 20 Weich-, Schnitt- und Frischkäsesorten mit einem klaren Schwerpunkt auf den Weichkäsen!

2. Gebot DU SOLLST AUF BIO-QUALITÄT ACHTEN!

Seit 2012 ist die Stiftskäserei ein reiner Bio-Betrieb, der ausschließlich naturbelassene Rohstoffe sowie Bio-Kuhmilch, Bio-Schafmilch und Bio-Ziegenmilch verwendet. Dabei reicht die Palette der Käsespezialitäten von milden, weichen Schnittkäsesorten über Frischkäse bis hin zum Spezialgebiet der oberflächengereiften Weichkäse mit Rotkultur, die den unverkennbaren Geschmack der Schlierbacher Käsesorten schafft.

3. Gebot DU SOLLST NUR NATURBELASSENE ROHSTOFFE VERWENDEN!

Für die Käseherstellung in der Klosterkäserei wird nur beste Milch aus dem Alpenvorland verwendet. Und da kommt ganz schön was zusammen, denn die Jahresproduktion beträgt immerhin zirka 650 Tonnen Käse. Wenn man also bedenkt, dass man für ein Kilogramm Weichkäse etwa neun Liter frische Milch benötigt, kann man durchaus von einer sahnigen Wertschöpfung für die Region sprechen!

Die angelieferte Milch wird pasteurisiert, zentrifugiert, mit Milchsäurekulturen versetzt und anschließend zu einer der vielen Schlierbacher Käsespezialitäten verarbeitet. Selbstverständlich werden sowohl die Milch als auch die einzelnen Produktionsstufen und schließlich auch noch der fertige Käse einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen. So ist gewährleistet, dass der Käse den hohen Ansprüchen gerecht wird!

4. Gebot DU SOLLST DIE REIFUNG GEDEIHEN LASSEN!

Bevor der Käse in die Reifungsräume gebracht wird, werden die Rotkultursorten mit Rotkulturbakterien besprüht, die dem Käse das unverwechselbare Aroma und den nahezu göttlichen Geschmack verleihen. Unsere Reifungsräume sind mit atmungsaktiven Ziegeln ausgekleidet, die das Raumklima wesentlich beeinflussen: 90% Luftfeuchtigkeit und Raumtemperaturen zwischen 12 und 18 Grad bewirken nämlich die optimale Reifung an der Käseoberfläche.

Die Reifungsdauer ist selbstverständlich abhängig von der Sorte. So beträgt sie zum Beispiel beim Schlierbacher Schlosskäse ungefähr zwei Wochen, bei den meisten Weich- und Schnittkäsen allerdings zwischen drei und vier Wochen. Frischkäse muss nicht reifen - er zergeht bereits am ersten Tag nach der Herstellung genüsslich auf der Zunge!

5. Gebot DU SOLLST AUF DEN BESTEN GESCHMACK ACHTEN!

Es versteht sich von selbst, dass man mit den Käsespezialitäten aus Schlierbach auch die köstlichsten Genuss-Kreationen schaffen kann. Besonderer Beliebtheit erfreut sich unter Kennern seit Jahren die klassische Käserahmsuppe mit Schlosskäse - verfeinert mit Speck und Zwiebeln, Butter, Knoblauch sowie vollendet mit Süß- und Sauerrahm verzaubert sie garantiert jeden Gaumen.
Selbstverständlich ist dies nur ein Rezepttipp - wir wollen niemanden in seiner Kreativität einschränken. Vielmehr denken wir, dass sich auf Grund unserer paradiesischen Genussvielfalt unendliche Möglichkeiten auftun, seine ganz persönlichen Lieblingsvarianten anzurichten.

6. Gebot DU SOLLST DIE TRADITION WAHREN!

Wer auf eine so spannende Geschichte wie das Stift Schlierbach zurückblicken darf, muss sich natürlich auch mit Tradition beschäftigen. Parallel dazu bemühen wir uns als klösterliche Gemeinschaft, die Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen und suchenden Menschen Wege und Impulse zur Lebensgestaltung aufzuzeigen.
Dabei orientieren wir uns allerdings ganz eindeutig an der lang überlieferten Philosophie und Regel Nummer eins der zisterziensischen Glaubensfassung. Sie lautet seit Jahrhunderten: Konzentration statt Maßlosigkeit und Klarheit statt Überfluss.
Eine Regel, die sich auch beim Genuss unserer Käsespezialitäten befolgen lässt. Früher war also nicht alles besser. Aber klug.

7. Gebot DU SOLLST DIE REZEPTUREN EHREN!

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich um gut gehütete Rezepte zur Herstellung besonders beliebter Nahrungsmittel Mythen und Legenden ranken. Und tatsächlich ist es im Stift Schlierbach auch so, dass die seit vielen Jahren überlieferten Rezepturen sorgfältig gehütet werden und einer Geheimhaltungspflicht unterliegen. Und das ist auch gut so.
Denn aufgrund dieser Tatsache haben alle Genießer unserer himmlischen Käse-Legenden stets die Gewissheit, ausschließlich das Original und keine lieblose Nachahmung zu verkosten. So betrachtet ist es ja kein Geheimnis, dass sich Menschen mit gutem Geschmack nur mit dem Besten begnügen.

8. Gebot DU SOLLST WÜNSCHE ERFÜLLEN!

Dank ihres köstlichen Geschmacks, der hervorragenden Qualität und der großen Genuss-Vielfalt wurden viele unserer Spezialitäten zum besten Käse Österreichs gewählt. Das ist nicht verwunderlich, denn die Liebe zum Detail kann man bei jedem Stück und jeder Sorte sofort schmecken.
Ob Bio-Weich-, -Schnitt- oder -Frischkäse - egal für welche Variante Sie sich entscheiden und unabhängig davon, ob Sie eine dieser Köstlichkeiten aus dem Regal in Selbstbedienung oder mit Beratung von der Käsetheke erstehen - eins bleibt immer gleich: der unvergleichliche Geschmack und die hohe Güte des Schlierbacher Käses.

9. Gebot DU SOLLST DEINE REGION LIEBEN!

Im biologischen Landbau muss man sich den landwirtschaftlichen Betrieb als fein vernetztes System vorstellen. Vom gesunden Boden als wichtigste Grundlage für den Biolandbau durch den Verzicht von Kunstdünger und Pestiziden über die artgerechte Tierhaltung bis hin zur nährstoffschonenden Weiterverarbeitung zum Nahrungsmittel - Sorgfalt ist die erste Bio-Bauernpflicht. Derzeit haben sich 55 Kuhmilch-, 44 Ziegenmilch- und 22 Schafmilch-Biobauern dieser Herausforderung gestellt und dürfen sich stolz "Stift-Lieferant" nennen. 

10. Gebot DU SOLLST VISIONEN HABEN!

Nachhaltigkeit und Verantwortung sowie eine gesicherte Versorgung mit gesunden Lebensmitteln, aber auch die biologisch korrekte Natur- und Landschaftspflege haben für das Stift Schlierbach oberste Priorität. So wird erstens sichergestellt, dass eine große Zahl von Verbrauchern Zugang zu regionalen Lebensmitteln von höchster Qualität haben. Und zweitens, dass ein exakt definiertes Leitbild in jedem Bereich des Herstellungsprozesses für faire Arbeits- und Lebensbedingungen, sowohl für Menschen als auch für Tiere, für eine faire und nachhaltige Wirtschaftsweise und für faire Preise bei vollendetem Genuss sorgt.
Wie man sieht: Die Zukunft liegt uns am Herzen.

 

Gerne schicken wir Ihnen ein Exemplar unserer Broschüre "Die 10 Gebote des reinen Geschmacks". Bitte übermitteln Sie uns dazu Ihren Namen und Ihre Adresse an hebesberger@stift-schlierbach.at